Ci spiace, ma questo articolo è disponibile soltanto in Tedesco. Per ragioni di convenienza del visitatore, il contenuto è mostrato sotto nella lingua alternativa. Puoi cliccare sul link per cambiare la lingua attiva.

Ja es ist richtig sich zu outen und zu seiner Meinung zu stehen, ist alles andere als einfach. Aber es ist im wahrsten Sinne des Wortes Not-Wendig.

Es gibt viel zu viele Menschen, die darauf hoffen, dass andere für sie die Arbeit erledigen. Dies ist auch in den impfkritischen Kreisen der Fall. Denn wären mehr der impfkritischen Menschen auch nur halb aktiv, dann wären die 10 % der kritischen Masse bereits längstens erreicht und überschritten worden.

Viele – die Ironie des Wortes aus der Gesamtsicht kann deutlich erkannt werden – haben das Gefühl, dass sie nichts tun können, da sie ja nur eine einzelne Person seien, die ja eh nichts ausrichten können. Aber das ist grundlegend falsch. Deshalb eine kleine Botschaft an alle, die daran zweifeln, dass der Einzelne was verändern kann (bitte zuerst lesen):

http://www.epochtimes.de/feuilleton/kritische-masse-warum-der-einzelne-doch-viel-bewirken-kann-a2279733.html

Das Hauptproblem liegt aber darin, dass viele nur halbherzige “opportunistische Mikroben” darstellen und nicht wirklich den Mumm haben, dies auch zu zeigen, zu leben.

Aber es ist an der Zeit, dass jeder zu seiner Meinung steht. Tun dies genügend viele, halt eben mehr als die, die die kritische Masse von 10 % darstellt, dann wird es auch den Einzelnen kaum treffen, weil es einfach zu viele fürs System sind.

Bei der Impfkritik bedeutet dies, dass sich viele mehr aus der Komfortzone des stillen Konsumenten (Konsum-Ente) heraus erheben müssen. Salopp ausgedrückt: Arsch hoch, Finger raus und vorwärts.

Die Zeit ist reif, aber leider gibt es noch zu wenige, die die Not-Wendigkeit erkannt haben…

Natürlich ist es einfacher, im Stillen zu konsumieren und sich zurückhaltend zu verhalten. Es rollen aber massive Wellen auf uns zu, der Impfzwang ist nicht mehr weit. Der indirekte Impfzwang ist bereits Realität. Und das ist nur der Anfang.

Wer dies nicht will, der/die MUSS aktiv werden. Anders geht es nicht…

Vielen, welche in der Impfkritik sehr aktiv sind, könnte die ganze Impferei eigentlich egal sein. Deren Kinder, wenn vorhanden, sind erwachsen, bestimmen selber. Sie können sich gut drei Wochen in der Quarantäne aufhalten und dennoch weiter arbeiten – kein Problem. Wer kann dies auch?

Viele können das nicht, weil sie Kinder haben, die zur Schule gehen und sie jeden Cent brauchen, der zu verdienen möglich ist…. Aber das geht nicht mehr lange gut!

Wie kann man aktiv werden?

Dazu gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Direkte Mitwirkung:

  • Organisieren von Veranstaltungen aller Art (Vorträge, Posiumsdiskussionen, Messeteilnahmen usw.)
  • Organisieren von öffentlichen Kundgebungen
  • Infostände auf Strassenfeste
  • Verteilen von Flyer, Prospekten, Plakaten
  • Leserbriefe schreiben
  • Impfkritischen Stammtisch gründen
  • Buchvertretung für gewisses Gebiet übernehmen (Nebenverdienst möglich), damit die impfkritischen Bücher mehr in den Buchläden zu finden sind.
  • Aktiv in den Social Medias in nicht impfkritischen Gruppen
  • Admin-Mithilfe in den FB-Gruppen
  • Fachartikel schreiben
  • Studien-Zusammenstellungen zu Einzelthemen (wie Autismus, Herdenimmunität, Impfschäden usw.)
  • “Einstieg” über andere stark kritisierte medizinische Themen.

Unterstützung der impfkritischen Organisationen:

  • Mitglied und allenfalls aktiv werden in einem Verein
  • Wenn Shop vorhanden, nicht über Amazon und Co. bestellen

Es gibt keine Entschuldigung, welche entschuldigt, nicht für seine Freiheit einzustehen. Es gibt nur Ausreden (zumindest dann, wenn jemand gar nie tätig wird). Wenn jemand untätig bleibt, liegt das einfach daran, dass das Ausmass der Gefahr noch nicht erkannt wurde. Die Gefahr erkennt der Mensch leider meist zu spät, nämlich dann, wenn es ihn an den Zehen zu brennen beginnt. Dann ist es zu spät.

Werden wir heute aktiv, damit wir morgen noch eine Freiheit haben.

Zukunft der Impfkritik – eine Gedankensammlung

 

A… hoch, Finger raus – aufklären!

Merkt ihr langsam auch deutlich was hier abläuft? Der oberste EU-Fritze für Krankheit macht einen Appell um sich impfen zu lassen. Analog ist das so, wie wenn eine neue Impfung entwickelt wurde, kurz vor der Einführung (vor dem Verdienen von Geld) steht und die in aller Regel harmlose Krankheit, gegen welche die neue Impfung wirken soll, als höchst gefährlich eingestuft wird, um den Menschen Angst zu machen und sie zur Spritze zu treiben. Dieses Spiel ist bekannt.

Endlich sollten nun auch die hinterletzten dösenden impfkritischen Schafe (dösend = Konsumenten in der Komfortzone, nicht/sehr beschränkt aktiv) merken, wo es hinläuft, wenn der Appell verhallt, kaum was ausrichtet. In der Folge wird das bereits fertig erstellte EU-Gesetz des Impfzwanges hochlobend dem Volk übergestülpt – übrigens auch dem impfkritischen Anteil im Volk.

Und genau in diese Richtung läuft es, wie der WHO-Impfplan bis 2020 klar darlegt: Im Notfall müssen die Gesetze „pro Impfzwang“ geändert werden.

So und nun mache ich mir ein paar “Nicht-mehr-FB-Freunde”:
Ja, die meisten in den impfkritischen Gruppen sind zumindest dösende Schafe. Sie merken nicht, dass diese Passivität (Verharren in der Komfortzone aufgrund der Angst, „Freunde“ zu verlieren und schräg angeguckt zu werden) genau den Impfern in die Hände spielen. Etwa so: Ihr steht zwar auf dem Fussballfeld, schaut dem Ball aber nur hinterher und hofft, dass er immer an Euch vorbei gehen wird, um nicht am Spiel teil nehmen zu müssen (es könnten ja emotionelle Schwächen offenbart werden). Das verhilft jedoch NUR der gegnerischen Mannschaft. Der Ball wird er aber nicht immer an Euch vorbei gehen! Irgendwann einmal wird er Euch treffen, mit 100% statistischer Sicherheit. Und dann mit voller Wucht!

Übrigens: FB zensiert massiv. Es muss also ausserhalb, im realen Leben, etwas geschehen…

Aber das ist doch alles so Zeitaufwendig!

Sich nach der Einführung zumindest eines weit verbreiteten indirekten Impfzwanges zu wehren, braucht wesentlich mehr Zeit (Ja, ihr lest richtig MEHR Zeit), als sich und seine Familie bereits vorher vor den giftigen Spritzen zu schützen. Oder etwas abgewandelt die Kneipp’sche Weisheit: „Wer heute keine Zeit für Impfaufklärung hat, muss morgen Zeit für das Einholen der Impfung und behandeln der Nebenwirkungen haben“.

Denkt an die kritische Masse! Dazu braucht es rund 10%, dann bricht ein System. Dazwischen sitzen 80% Opportunisten (Impfunwissende), die sich nach dem Winde (Angstpropaganda) drehen. Die Impfer sind jedoch auch an ihren 10% dran. Wir haben aber die besseren Argumente und müssen nicht über die Angst steuern.

Also, A… hoch, Finger raus und Aufklärung betreiben.
Material dazu gibt es mehr als genug, Möglichkeiten, Ideen usw. ebenfalls. Die Zeit der anonymen zurückhaltenden Kuscheltaktik ist endgültig vorbei… Es geht um höhere Ziele, um ein erweitertes Bewusstsein, um mehr als nur im Ansatz zu begreifen, was hier abgeht. Es geht um unsere spirituelle freie Menschentwicklung, weg von der Konsumhaltung, hin zum Tätig werden. Denn der bewusste Mensch (wenn auch „nur“ impfkritisch bewusst) hat gegenüber den Kindern und Mitmenschen eine große Verantwortung. Nimmt er diese nicht wahr, dann ist das wie ein Eigengoal…

Willst Du aktiv(er) werden? Dann melde Dich hier an:
https://www.facebook.com/groups/687759284679794/